Präsidium beschließt Einrichtung einer interdisziplinären Forschungsstelle für „Neue Mobilität“ an der Universität des Saarlandes

Das Präsidium der Universität des Saarlandes (UdS) hat beschlossen, die Einrichtung einer Forschungsstelle für „Neue Mobilität“ an der Universität des Saarlandes zu genehmigen. Sie nimmt ihre Arbeit am 1. Oktober 2017 zum Start des Wintersemesters 2017/2018 auf. Die Stelle ist als Forschungsnetzwerk konzipiert und wird von Volkswirt Prof. Dr. Ashok Kaul (Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik an der UdS) und Ingenieur Prof. Dr.-Ing. Horst Wieker (Forschungsgruppe Verkehrstelematik der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, htw saar) gemeinsam getragen. Ziel ist es, auf Basis fundierter volks- und ingenieurwissenschaftlicher Forschung wirtschaftspolitische und unternehmensrelevante Handlungsempfehlungen zu entwickeln, so dass die Automobilwirtschaft auch in Zukunft eine tragende Rolle für den Technologie- und Industriestandort Deutschland spielen kann. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf dem Automobilzulieferstandort Saarland liegen, der vom sektoralen Strukturwandel aufgrund der Digitalisierung der Wirtschaft und der Einführung alternativer Fahrzeugantriebe vor einem Umbruch steht. Die Arbeit der Forschungsstelle soll dabei helfen, Wertschöpfung und wettbewerbsfähige Arbeitsplätze im Saarland und in ganz Deutschland zu sichern. Gleichzeitig soll die Erreichung ambitionierter klima- und umweltpolitischer Ziele unterstützt werden.